Die stipendiaten der Villa Massimo 2015
 

Marieta Chirulescu, Bildende Künstlerin, SVM 15

* 1974 in Sibiu (Rumänien), lebt in Berlin.



Studium an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und Hungarian University of Fine Arts, Budapest. Preise und Stipendien: u.a. Lingener Kunstpreis, Villa Aurora, Los Angeles. Ausstellungen: u.a. Kunsthalle Lingen (2014), Kunsthalle Basel (2010), Folkwang Museum (2013), Les Ateliers de Rennes, Biennale d’art contemporain, Rennes (2012), Made In GermanyZwei, Sprengel Museum, Hannover (2012). www.marieta-chirulescu.de

 

Saskia Bladt, Komponistin, SVM 15

* 1981 in Bensheim, lebt in Frankfurt/M. 



Kompositionsstudium bei Isabel Mundry. Aufführungen u.a. bei: Maerz-Musik, Hamburger Ostertöne, Oper Frankfurt, Staatstheater Karlsruhe, Bayreuther Festspiele, u.a. mit den Ensembles Resonanz, Ascolta, Zafraan, Zürcher Barockorchester. Stipendien/Preise (Auswahl): Akademie Musiktheater heute, Aribert-Reimann-Stiftung, Pfalzpreis für Musik. Ihre Musik entsteht im Austausch mit den anderen Künsten. www.saskiabladt.com

 

Vassos Nicolaou, Komponist, SVM 15

* 1971 in Limassol (Zypern), lebt in Köln.



Kompositionsstudium bei York Höller, Marco Stroppa, Beat Furrer. Preise/Stipen dien: Giga-Hertz-Preis, B.-A.-Zimmermann-Stipendium. Auffüh run gen: Alte Oper Frankfurt, Centre Pompidou, Wittener Tage, New World Center. Kooperation mit den Ensembles Modern, Musikfabrik, intercontemporain und der London Sinfonietta. Studioarbeit am IRCAM, ZKM und EXPERIMENTALSTUDIO. Leiter von Kompositionskursen beim Klavier-Festival Ruhr.

 

Karin Sander Bildender Künstlerin

* 1957 in Bensberg, lebt in Berlin und Zürich.



Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und ISP, Whitney Museum, NY. Seit 2007 Professur für Kunst und Architektur, ETH Zürich. Auszeichnungen: Villa Romana, Florenz, Hans-Thoma-Preis, Staatspreis des Landes Baden-Württemberg. Einzelausstellungen: u.a. Visitors on Display, Lehmbruck Museum Duisburg (2013), h=400 cm, Esther Schipper, Berlin (2012) Kernbohrungen, nbk, Berlin (2011). www.karinsander.de

 

Maix Mayer, Bildender Künstler, SVM 15



* 1960 in Leipzig.



Diplom der Meeresbiologie, Universität Rostock. Diplom der Bildenden Kunst, HGB Leipzig. Promotion an der Fakultät Neue Medien, Universität Poznan. Preise und Stipendien: u.a. Internationales Filmfestival Clermont-Ferrand, Karl Schmidt-Rottluff Stipendium. Einzelausstellungen u.a. Gemeentemuseum, Den Haag (2009), Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg (2011), Museu Brasileiro da Escultura, São Paulo (2012). www.atopia.be

 

 

Steffen Popp, Schriftsteller, SVM 15



* 1978 in Greifswald, lebt und arbeitet in Berlin. 


 

Studium der Philosophie und Germanistik in Dresden und Berlin. Er publizierte die Gedichtbände Wie Alpen, Kolonie Zur Sonne und Dickicht mit Reden und Augen, sein Roman Ohrenberg oder der Weg dorthin war für den Deutschen Buchpreis nominiert. Für Übertragungen aus dem Englischen erhielt er den Preis für Internationale Poesie der Stadt Münster, für das eigene Werk u.a. den Leonce-und-Lena-Preis und den Peter-Huchel-Preis.

 

Eva Menasse, Schriftstellerin, SVM 15



* 1970 in Wien, lebt als Schriftstellerin in Berlin.


 

Studium der Germanistik und Geschichte, journalistische Arbeit für div. Zeitungen, u.a. das Feuilleton der FAZ. Interessiert sich für Muster, Lücken und Strukturen. Veröffentlichungen: Der Holocaust vor Gericht, Vienna, Lässliche Todsünden. Für den Roman Quasikristalle erhielt sie den Alpha-Literaturpreis, den Gerty-Spies-Preis sowie den Heinrich-Böll-Preis, Jonathan Swift Preis 2015. 2015 erscheint der Essayband "Lieber aufgeregt als abgeklärt".

 

Jorg Sieweke, Architekt, SVM 15



* 1968 in Leverkusen, lebt in Berlin und Charlottesville, USA.


 

Lehrt seit 2009 an der University of Virginia sowie HCU Hamburg, zuvor in Dresden, Berlin, Stuttgart, Aachen. Sein Studio paradoXcity untersucht Städte in Flussdeltas hinsichtlich urbaner Anpassungsstrategien. CELA Design Studio Award 2013. Beiträge zu IABR 2014 Urban by Nature, Kunsthal Rotterdam und The Anthropocene Project HKW, Berlin (2014). Zahlreiche Preise in städtebaulichen Wettbewerben. www.paradoXcity.net

 

Michael Hirschbichler, Architekt, SVM 15



* 1983 in Graz geboren, lebt in München und Zürich.


 

Studium: Philosophie an der Humboldt Universität, Berlin, Architektur an der ETH Zürich. Arbeitet an der Schnittstelle von Kunst und Architektur. Lehre: Papua New Guinean University of Technology, ETH Zürich; Ausstellungen: u.a. Galerie Karin Sachs, München, Artifact Gallery, New York, Premio Arte Laguna, Venedig, Preise/Stipendien: u.a. Studienstiftung des deutschen Volkes, Cusanuswerk, Sutor Stiftung. www.atelier-hirschbichler.com