Suono ergo sono


23. Juni 2008

Die letzte im Hause produzierte Veranstaltung der Villa Massimo war vor dem Sommer, am 23. Juni, das Solokonzert von Stephan Froleyks, des wohl bedeutendsten deutschen Perkussionisten.
Unter dem Titel „Suono ergo sono“ findet jährlich einmal einer der großen Solisten der zeitgenössischen Musik in die Villa Massimo, um unter freien Himmel, also veritablen Störungen durch Busse, Flugzeuge, Vögel und Fußgänger, eigene Stücke, die von Stipendiaten und die anderer bedeutender Komponisten zu spielen.
Die Solisten stehen immer auch für die Idee ihres Instruments, und der Sieg der Musik über die Umgebungsgeräusche macht die konzertante Erfahrung einzigartig.
Stephan Froleyks spielte auf Blumentöpfen, Zinkwannen, mit fünfzig Messern, und das, was er aus diesen Alltagsgegenständen zauberte, war über den Hörgenuss hinaus nichts anderes als eine Schule des Hörens.

Sigrid Penkert

Gordon Kampe

Clemens von Wedemeyer

Wolfgang Kaiser

Simone Haug

Gordon Kampe

Eli Cortiñas

Bernd Bess

Eva Hertsch, Adam Page

Andrea Hartmann