Villa Massimo im Japanischen Palais - Aktuell

Freitag, 23. September 2022, 18 Uhr | LESUNG MIT ALEXANDER SCHIMMELBUSCH

Mit der Moderation von Peter Richter liest Alexander Schimmelbusch aus Schwarzer Herrgott, sein fünfter Roman, der im Herbst 2023 bei Rowohlt erscheint. Zum erheblichen Teil in der Villa Massimo entstanden, ist es der lang erwartete Nachfolger seines hochgelobten Bestsellers Hochdeutschland, den Florian Illies in der Zeit als „Klassiker von morgen“ bezeichnete. Die Handlung von Schwarzer Herrgott ist im Jahr 2033 angesiedelt, in der Brandenburger Seenlandschaft außerhalb von Berlin. Das Buch erzählt von einigen Führungskräften der Omen SE, des wertvollsten deutschen Unternehmens: Durch den technologischen Fortschritt von ihrer Fron erlöst, sehen die Arbeiter nun in einer konzerneigenen Siedlung aus Bungalows am See dem Zeitalter der Muße, der Melonen und Feigen entgegen. In seinem neuen Buch stellt Alexander Schimmelbusch die zentralen Fragen unserer Zeit: Wer sind wir, wenn wir nicht mehr arbeiten? Was verbindet uns überhaupt mit anderen? Wer waren wir in grüner Vorzeit? Wie soll es mit uns weitergehen? Sollen wir weinen? Oder sollen wir kämpfen? Aber für was? Und mit wem?


Samstag, 24. September, 18 Uhr | KENAH CUSANIT, URAUFFÜHRUNG VON BRICOLETTO ALS SZENISCHE LESUNG

Bricoletto ist eine kleine Hommage von Kenah Cusanit an die „Bricolage“ – ein Konzept, bei dem es darum geht, Probleme zu lösen, indem man bereits vorhandene Quellen nutzt, statt neue Ressourcen zu verwenden. Was die Autorin damit zu lösen versucht, hat mit der Fotographie zu tun und der Frage: Wie kann man heute über etwas derart exzessiv Betriebenes sprechen wie das Fotographieren, das unseren gesamten Alltag durchdringt? Kenah Cusanit tut es, indem sie einen literarischen Text so verfasst, als dokumentierte er eine historische Tonaufnahme aus dem Jahr 1979, die ebenso authentisch wirkt wie die Radiosendung, in die sie eingebettet ist. Auf der Aufnahme zu hören: Roland Barthes, Marshall McLuhan, Susan Sontag, Claude Lévi-Strauss und Walter Benjamin, die sich auf ein Gespräch über Photographie vorbereiten, aufgenommen im Literarischen Colloquium Berlin. „Authentisch“ ist jedoch nur das Fachwissen, das die „Protagonisten“ vor Jahrzehnten tatsächlich verfasst haben und mit dem sie sich nun auf ganz eigene Art unterhalten. Die Lesung von Bricoletto, mit Regie von Dunja Funke und Produktion/Postproduktion von Florian Wöhrl, wird von ¬Anna Stieblich, Mariel Jana Supka, Stephan Lohse, Maik Solbach, Olaf Helbing, Niels Bormann und Clea-Alexandra Funke inszeniert.

Die Lesungen finden im Rahmen der Ausstellung „Eppur si muove! Villa Massimo zu Gast im Japanischen Palais“ und als Satellitenveranstaltungen
des Literatur Jetzt - Dresdner Festival zeitgenössischer Literatur statt.


JAPANISCHES PALAIS
Palaisplatz 11
01097 Dresden

Freier Eintritt für Ausstellung und Veranstaltungen im Japanischen Palais.

Vollständiges Programm | Japanisches Palais | Eppur si muove – und sie bewegt sich doch!

Beate Kirsch

Birgit Frank

FAMED

Sigrid Penkert

Iris Dupper, Oliver Schnell

Bigit Brenner

Jörn Köppler

Thomas Baldischwyler

Heike Geißler

Claudia Wieser