Die Casa Baldi in Olevano Romano

Im bergigen Landesinneren, im mittelalterlichen Bergstädtchen Olevano Romano, das ca. 50 km von Rom entfernt ist, bieten die Casa Baldi und die Villa Serpentara Künstlerinnen und Künstlern Unterkunft.

Vor zweihundert Jahren wurde die zerklüftete Berglandschaft von den Landschaftsmalern entdeckt. Die Casa Baldi, ehemals ein ländliches Gasthaus, wurde zum beliebten Sommerquartier für Künstler, die dort oben malen und sich aus den malariaverseuchten Ebenen in die Berghöhe in Sicherheit bringen wollten. Die steinernen Dörfer, die sich auf steilen Bergkuppen drängen, die kargen Felsen, Schluchten, verwachsenen Eichen wurden von Camille Corot, Albert Bierstadt, Joseph Anton Koch, Friedrich Overbeck, Arnold Böcklin, Anselm Feuerbach gemalt und von vielen anderen Reisenden aufgesucht, wie Wilhelm Waiblinger oder den Historikern Theodor Mommsen und Ferdinand Gregorovius. Sie logierten bei der Familie Baldi, deren Casale in den dreißiger Jahren von der Reichskulturkammer zur Einrichtung eines Künstlerhauses erworben wurde. In der Casa Baldi stehen heute zwei Studios zu Verfügung, Rückzugsorte mit Blick auf das alte Stadtzentrum Olevanos, weit über die Ebenen des Liris und Sacco Tales, hin zu den Castelli Romani und bei klarem Wetter bis zum Meer.

Karl Bohrmann

Norbert Sachs

Carsten Nicolai

Konstantin Gricic

Eva Hertsch, Adam Page

Birgit Frank

Peter Zizka

Jana Gunstheimer

Parastou Foruhar

Stefan Sagmeister