"Wie kannst Du, wenn ich tanze..."


8. – 28. Juli 2003

Die Ausstellung „Wie kannst Du, wenn ich tanze, mit mir tanzen“ wurde anläßlich der Wiederaufnahme der Zusammenarbeit mit dem römischen Tanzfestival “Invito alla Danza” kuratiert. Allen ausgestellten Arbeiten ist der Bezug zum Tanz gemein.
Die deutschen Künstlerinnen Klaudia Stoll und Jacqueline Wachall zeigen eine Dokumentation von vier Videoarbeiten aus dem Jahre 2001, die Amerikanerin Maureen Selwood eine Videoinstallation mit sieben durchscheinenden Leinwänden aus diesem Jahr.
Die sehr sinnlichen, auch erotischen Arbeiten, die über Projektionen, Bildschirm und Lautsprecher rezipiert werden, stehen im bewußten Gegensatz zu acht wichtigen und seltenen Radierungen nach Pieter Brueghel d.Ä. (1570), und von Jan Saenredam (um 1592), Jan van de Velde (um 1617), Jacques Callot (1621), Cornelius Dusart (1685).
In der Eingangsstraße der Villa, auf dem Weg zur Tribüne des Tanzfestivals, sind Arbeiten von Studenten der Accademia di Belle Arti, Rom, aufgestellt, die eigens für dieses Ereignis geschaffen wurden.

Gordon Kampe

Johanna Diehl

Carsten Nicolai

Konstantin Gricic

Birgit Frank

Beate Kirsch

Benedict Esche

Saskia Bladt

Sigrid Penkert

Klaus Weber