Ralf Bönt
Schriftsteller

geboren 1963 in Lich, aufgewachsen in Bielefeld.

Lehre als Kfz-Mechaniker dann Studium der Physik, 1993 Promotion in theoretischer Physik. Arbeitete an verschiedenen Forschungseinrichtungen, u.a. am CERN (Genf), Brookhaven National Laboratory (Upton, New York) und DESY (Zeuthen bei Berlin). Seit 1994 freier Schriftsteller. Lebt und arbeitet in Berlin. Zahlreiche veröffentlichte Erzählungen, Romane, Essays und Hörspiele u.a.: Icks (1999) Gold (2000) Traumstadtbuch (2001) Berliner Stille (2006)

www.boent.eu

Villa Massimo

Norbert Sachs

Gordon Kampe

Matthias Weischer

Iris Dupper, Oliver Schnell

Parastou Foruhar

Nina Jäckle

Carsten Nicolai

Bettina Allamoda