Die Nacht der Villa Massimo im Martin-Gropius-Bau


23. Februar 2012

Zum sechsten Mal war die Villa Massimo am 23. Februar für eine lange Nacht zu Gast in Berlin. Wie in den vergangenen Jahren lockte der Abend mehr als 2000 Besucher in den Martin-Gropius-Bau. Darunter Größen aus Kunst, Kultur, Politik und Presse.
Den Auftakt gab eine spannungsgeladene Performance von Saam Schlamminger,
Soo-Jin Yim Heil und Peter Zizka. Nachdem Joachim Blüher mit Nachdruck für die Griechen und Italiener und Europas Kulturen des Südens eingetreten war, sprach Deutschlands größter Schauspieler Armin Mueller-Stahl. In seiner sehr persönlichen Rede schilderte er Erlebnisse, die ihn mit der Villa Massimo verbinden. Nach Jan Wagners humorvoll-poetischen Dankesworten strömte das Publikum in die Ausstellungsräume. Via Lewandowsky, Julia Schmidt und Maria Sewcz zeigten in Rom entstandene Fotografien, Bilder, Videoarbeiten und Installationen, Matthias Graf von Ballestrem und Andrea Hartmann jüngste Architekturmodelle und Skizzen. In den Lesungen von Jan Wagner und Lutz Seiler und den Konzerten von Marc Sabat und Sven-Ingo Koch drängten sich die Gäste dicht an dicht. Es spielten das Sonar Quartett, Chen Halevi, Lucia Mense, Seth Josel und Dirk Rothbrust.

Für die Stipendiaten war es der Höhepunkt und Abschluss ihres Jahres in Rom.
Ein rauschendes Fest der Kunst!

Sparkassen-Kulturfonds des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes
Berliner Festspiele,
Martin-Gropius-Bau,
Cantine Fontezoppa,
Conegliano Valdobbiadene DOCG,
Benedetto Lombardi Vini,
Memminger Brauerei,
Mövenpick und Nonino.

Klaus Weber

Bernd Bess

Stefan Hanke

Matthias von Ballestrem

Emmanuel Heringer

Jörg Herold

Eike König

Göran Gnaudschun

Karl Bohrmann

Iris Dupper, Oliver Schnell